Aktuelles

Aktuelle Nachrichten u. Ereignisse der RK-Stennweiler e.V.


Generalversammlung 2019

Es fand die Neuwahl des Vorstandes statt.

1. Vorsitzender: Einziger Vorschlag aus der Versammlung war Rüdiger Lander, der einstimmig gewählt wurde (1 Enthaltung) und auch den Vorsitz übernahm.
2. Stellv. Vorsitzender:
Alfred Recktenwald wurde einstimmig in diesem Amt bestätigt.(eine Enthaltung).
3. Kassenwart: Als erster Kassenwart wurde Günter Neufang und als zweiter Kassenwart Harald Meiser jeweils einstimmig (je eine Enthaltung) gewählt.
4. Schriftführer: Der bisherige Schriftführer Yannik Fuchs fand ebenfalls die einstimmige Zustimmung der Versammlung. (1 Enthaltung)
5. Schießwart: Chris Becker und Werner Bleymehl wurden jeweils einstimmig in ihrem Amt bestätigt.(je 1 Enthaltung)
6. Beisitzer und Protokollführer: In dieses Amt wurde Willi Britz einstimmig gewählt.


Jahresabschlußweihnachtsbock- ehrenscheibenpreisschießmeisterschaft 2018

Bei dem diesjährigen Luftgewehrschießen waren die Gewinner bei den Gästen: Romina Lander und bei den RK-Mitgliedern: Kurt Peter Baltes.


35. Dorfschießen 2018 beendet.

Sieger waren die ABC Hühner.

Ergebnisliste

Platz

Mannschaft

Ringe

1
ABC Hühner
290
2
5711
282
3
Knapp iwwer 50
281
4
AH Stennweiler
281
5
SVS
279
6
Fish`n Chips
278
7
Flotte Drei
271
8
Glorreichen
2270
9
Junge Union
265
10
Geschwestern
255
11
CDU
255

Bester Einzelschütze mit 99 Ringen war Carsten Lander, gefolgt von Barbara Bock mit 97 Ringen.

Die RK Stennweiler bedankt sich bei allen Mannschaften für ihre Teilnahme, bei den Sponsoren für ihre Unterstützung und ebenso bei den Schießwarten, den Aufsichten und dem Gastro-Team für ihr Engagement.
Zunächst wünscht die RK jedoch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.


Wildkatzen in freier Wildbahn

... bekommt man nicht alle Tage zu sehen, auch nicht ihre namensverwandten Kampfpanzer der Bundeswehr. Gerade hier im Saarland, das seit der Gründung der deutschen Streitkräfte 1955 von Luftlandeeinheiten geprägt ist, ist die Begegnung mit einem dieser Ungetüme auf Ketten - zumal in „freier Wildbahn“ - eher eine Seltenheit. Ich, SU d.R. Werner Theis, Mitglied der RK Stennweiler, und in meiner aktiven Dienstzeit als Wehrpflichtiger in den Jahren 1973/74 bei der Panzertruppe (1. PzDiv), genauer beim PzGrenBtl 11 in Niedersachsen, war umso erstaunter, als ich bei meinem jährlichen Besuch des Internationalen Militärfahrzeugtreffens der RAG 6014 (RK Saarlouis) in Fraulautern einen Prototypen des TPz Fuchs (8 Radler), einen KPz Leopard I A5 und einen KPz Leopard II erblicke. Zunächst nur drei von geschätzten hundert Militärfahrzeugen aus aller Herren Länder. Nach vielen spannenden Gesprächen mit Kameraden aus der aktiven Truppe und der Reserve wurde gegen 17.00 Uhr eine Vorführung der drei Großfahrzeuge angekündigt. Und dann wurde es richtig spannend. Zunächst glitt der 16 Tonnen schwere TPz Fuchs mit seinem über 400 Ps starken Abgasturbolader fast geräuschlos durch das staubige Gelände unterhalb der Bergehalde Duhamel mit ihrem imposanten Saarpolygon. Beeindruckend auch die Vorführung des Leopard I. Das alles ließ jedoch der Leopard II vergessen. Der 62 Tonnen schwere und 1.500 PS starke Kampfpanzer wurde von seiner Besatzung durch das hügelige Gelände gescheucht als sei der Teufel hinter ihm her. Das Fahrzeug wurde bis an seine Belastungsgrenze und vermutlich auch seine Höchstgeschwindigkeit (70 km/h) bewegt. Den ohrenbetäubenden Sound dieses Motors, den man bis in die Magengrube spürt, hatte ich zuletzt vor 44 Jahren in Munster, Bergen-Hohne und im Sennelager (Paderborn) gehört. Damals waren jedoch noch mehrere hundert von ihnen gleichzeitig im Einsatz - „Kalter Krieg“. Auch als der „Leo“ seine Paradedisziplin präsentierte, seine stabilisierte Kanone, die unabhängig vom Gelände auf ein programmiertes Ziel fixiert bleibt, trauten die Zuschauer ihren Augen nicht. Auf dem vorderen Ende seiner Kanone wurde ein Brett mit einem Glas Wasser befestigt. Damit fuhr er durch das Gelände. Das Wasserglas fiel nicht herunter. Nicht zuletzt gilt der Leopard II als einer der besten in seiner Klasse weltweit. Für mich bedeutete diese Vorführung ein Déja Vue aus meiner Jugendzeit „beim Bund“. SU d.R. Klaus Morguet von der RK Saarlouis hat mir versprochen, dass im kommenden Jahr auch „mein“ Panzer dabei sein wird, der SPz Marder. Vielleicht darf ich ja dann auch für ein paar Minuten wieder in den Turm und dort auf meinen Stammplatz in der Kommandantenluke? Wer nicht dabei war, hat was verpasst. Aber es gibt bekanntlich immer ein nächstes Mal - beim 9. Internationalen Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014 2019.

Text und Fotos: W. Theis

Stennweiler Reservisten aktiv beim 6. Kriegsgräber-WorkCamp der RK Malstatt-Burbach und dem Tag der Bundeswehr in Baumholder

Auch in diesem Frühjahr nahmen Mitglieder der RK Stennweiler aktiv an Veranstaltungen der Reserve bzw. der aktiven Truppe teil: SU d.R. Joachim Droßel, StGefr d.R. Yannik Fuchs und SU d.R. Werner Theis beim 6. WorkCamp der RK Malstatt-Burbach am 2. Juni auf dem Waldfriedhof Saarbrücken-Burbach und SU d.R. Werner Theis zusammen mit der Marinekameradschaft Saarland und dem VdRBw LG SL beim Tag der Bundeswehr am 9. Juni 2018 in Baumholder.

Foto WorkCamp: Roman Sauer Foto Tag der Bundeswehr in Baumholder: ein Kamerad der Fregatte Rheinland-Pfalz


Drittes Freundschaftßchießen der ehemaligen Kreisgruppe Saarland-Ost mit Rekordbeteiligung

Bis zum Jahr 2011 waren die saarländischen Reservisten in die Kreisgruppen Süd, West und Ost unterteilt. Diese Aufteilung wurde abgeschafft. Dennoch werden in den ehemaligen Kreisgruppen noch Gemeinschaftsveranstaltungen durchgeführt. So fand am Freitag, dem 25. Mai 2018, ab 19.00 Uhr das mittlerweile dritte Freundschaftßchießen der ehemaligen Kreisgruppe Saarland-Ost statt. Eingeladen hatte diesmal die RK Spiesen-Elversberg zusammen mit dem Reservistenverband Saarland.
55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - 20 mehr als im vergangenen Jahr -, aufgeteilt in Dreier-Mannschaften und Einzelschützen nahmen an dem Vergleichswettkampf teil. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der RK Spiesen-Elversberg OSFw a.D.d.R. Martin Weidig und den stellvertretenden Landesvorsitzenden des VdRBw SU d.R. Werner Theis sowie einer Einweisung in die Waffen durch U d.R. Christoph Becker von der RK Stennweiler stellten sich die Mannschaften dem auch für altgediente Reservisten herausfordernden Schießwettkampf auf der Schießanlage des Schützenvereins Spiesen-Elversberg. Geschoßen wurde mit Präzisionsluftgewehren - stehend freihändig, 10 Schuß pro Schütze. Für das leibliche Wohl sorgte das Wirte-Team der RK Spiesen-Elversberg.
Gegen 21.15 Uhr stand das Ergebnis fest, und OStFw a.D.d.R. Martin Weidig konnte die Sieger ehren. Der Wanderpokal des Freundschaftßchießens, gestiftet von der RK Stennweiler, für die beste Mannschaft ging an die Mannschaft Heiligenwald II (die Kameraden Mertel, Klepper, Breßelschmitt mit 271 von 300 Ringen). Zweiter wurde die Mannschaft Malstatt-Burbach I (die Kameraden W. Mohr, Michaely, Szesni mit 268 Ringen) und dritter wurde die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Löschbezirk Spiesen (die Kameraden Klein, Stein, Kuntz mit 265 Ringen). Für den besten Einzelschützen hatte die RK Haßel einen Wanderpokal gestiftet. Die Besten im Osten kamen von den RKen Heiligenwald und Stennweiler. Den ersten Preis teilten sich Kristian Klepper und Andreas Nikolai von der RK Heiligenwald mit jeweils 94 von 100 Ringen und die beiden dritten Plätze teilten sich mit jeweils 93 Ringen Yannik Fuchs und Christoph Becker von der RK Stennweiler. Für jede Siegermannschaft und jeden Einzelsieger gab es zusätzlich eine Plakette (Coin) der RK Spiesen-Elversberg und ein Bitburger-Sixpack, gestiftet von Werner Theis. Jeder Schütze erhielt eine Erinnerungsurkunde, gefertigt von Landesgeschäftsführer VdRBw SU d.R. Alexander Leurs.
Ein herzliches Dankeschön geht an den Schützenverein Spiesen-Elversberg für die Zurverfügungstellung ihres Schützenhauses und für ihre Gastfreundschaft. Allen hat es gut gefallen, und im nächsten Jahr folgt die Fortsetzung, beim vierten Freundschaftßchießen der ehemaligen Kreisgruppe Saarland-Ost.

Text: Werner Theis
Die Schützen bei der Siegerehrung
Foto: Michael Rupertus


Achim Wälder für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt

Am Rande der Jahreshauptversammlung der RK Stennweiler am 13.04.2018 wurde Oberstleutnant d.R. Achim Wälder für seine 25-jährige Mitgliedschaft im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr geehrt. Der RK-Vorsitzende Hans Günter Neufang überreichte ihm Urkunde und Ehrennadel. Werner Theis gratulierte im Namen der Landesgruppe Saar des Reservistenverbandes.

v.l.n.r. Werner Theis, Achim Wälder, Hans Günter Neufang
Foto: Rüdiger Lander


34. Stennweiler Dorfschießen war ein Erfolg

Auch in diesem Jahr konnte sich die RK Stennweiler über regen Zuspruch zu ihrem mittlerweile 34. Dorfschießen freuen.
Die Veranstaltung ist ohne Zweifel zu einem festen Bestandteil im Stennweiler Veranstaltungskalender geworden und wird von den ortsansäßigen Vereinen und Gruppierungen gut angenommen. Sechzehn Mannschaften, darunter zwei Damenmannschaften traten gegeneinander an. Geschoßen wurde an vier aufeinanderfolgenden Abenden vom 21. bis 24. November auf der hauseigenen Schießanlage im Stennweiler Reservistenheim.
Am Freitag-Abend, dem 24. November, stand gegen 21.00 Uhr das Ergebnis fest: Beste Damen-Mannschaft mit 278 Ringen wurden die "ABC-Hühner", zweite wurden mit 253 Ringen die "Feuerwehr-Damen". Beste Herren-Mannschaft mit 281 Ringen wurden die "Münchwieser", zweite mit 280 Ringen die "Blindschleichen" und dritte mit 277 Ringen die "Buuwe". Die "Blindschleichen" schoßen 13, die "ABC-Hühner" 11 Durchgänge. Beste inaktive Schützin wurde Carmen Scholtes mit 96 Ringen, bester inaktiver Schütze wurde Carsten Lander mit 97 Ringen.
Der Vorsitzende der RK Hans Günter Neufang,der RK-Schießwart Christoph Becker und die Ortsvorsteherin Christina Baltes, MdL,konnten den Siegerinnen und Siegern die attraktiven Preise überreichen, die zu einem großen Teil von Firmen und Einzelpersonen aus der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurden.
Die RK Stennweiler bedankt sich bei allen Mannschaften für ihre Teilnahme, bei den Sponsoren für ihre Unterstützung und ebenso bei den Schießwarten, den Aufsichten und dem Gastro-Team für ihr Engagement. Auch im kommenden Jahr ist wieder ein Dorfschießen geplant.
Zunächst wünscht die RK jedoch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2018.

Text: W. Theis Foto: Kurt Baltes

Kriegsgräbersammlung an Allerheiligen 2017

An Allerheiligen wurden von Mitgliedern der RK Stennweiler der Betrag von 792,64 gesammelt.


Zweites Freundschaftsschießen der ehemaligen Kreisgruppe Saarland-Ost

Bis zum Jahr 2011 waren die saarländischen Reservisten in die Kreisgruppen Süd, West und Ost unterteilt. Diese Aufteilung wurde abgeschafft. Dennoch werden in den ehemaligen Kreisgruppen noch Gemeinschaftsveranstaltungen durchgeführt. So fand am Freitag, dem 30. Juni 2017, das zweite Freundschaftsschießen der ehemaligen Kreisgruppe Saarland-Ost statt, kurz genannt „Freundschaftsschießen Ost“. Eingeladen hatte diesmal die RK Heiligenwald und der Reservistenverband Saarland. Ausrichter war wie im vergangenen Jahr die RK Stennweiler. 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aufgeteilt in 10 Dreier-Mannschaften, nahmen an dem Vergleichswettkampf teil. Nach der Begrüßung durch Hans Günter Neufang, dem Vorsitzenden der RK Stennweiler, Kristian Klepper von der RK Heiligenwald und Werner Theis für den Reservistenverband sowie einer Einweisung in die Waffe durch Rolf Weisgerber stellten sich die Mannschaften dem auch für altgediente Reservisten herausfordernden Schießwettkampf auf der Schießanlage im Stennweiler Reservistenheim. Geschoßen wurde mit Präzisionsluftgewehren – stehend freihändig, 10 Schuß pro Schütze. Für das leibliche Wohl sorgte das Wirte-Team der RK Stennweiler. Gegen 21.45 Uhr konnte Kristian Klepper von der RK Heiligenwald das Ergebnis des Schießens bekannt geben und die Sieger ehren. Der Wanderpokal des Freundschaftsschießens, gestiftet von der RK Stennweiler, für die beste Mannschaft bleibt für ein weiteres Jahr in Stennweiler. Sieger wurde – wie im Vorjahr - die Mannschaft Stennweiler I (273 von 300 Ringen) mit Günther Warschburger, Hardy Schmidt und Joachim Drossel. Es folgten die Mannschaften Oberst Lauer, Heiligenwald II, Spiesen-Elversberg I, Stennweiler II, Heiligenwald I, Stennweiler III, Höcherberg, Spiesen-Elversberg II und Malstatt-Burbach. Bester Einzelschütze wurde Michael Mertel von der RK Heiligenwald mit 97 von 100 Ringen. Er erhielt einen Sixpack Paulaner mit Weizenbierglas. Allen hat es gut gefallen, und im nächsten Jahr folgt die Fortsetzung, möglicherweise in Spiesen-Elversberg auf der Schießanlage des dortigen Schützenvereins. Der ehemalige Kreis Saarland-Ost ist wieder etwas näher zusammengerückt … und das ist gut so.

Text: Werner Theis

Die Schützen bei der Siegerehrung vor dem Stennweiler RK-Heim

Foto: Carsten Lander


Foto: Roman Sauer